TIME TO CHANGE.

Notre mission

Nous souhaitons aider les personnes qui perdent leurs cheveux et qui souhaitent avoir une peau plus saine à avoir une meilleure estime d'elles-mêmes et à se sentir mieux dans leur peau, en proposant des greffes de cheveux et des plasmathérapies dans toute la Suisse, facilement accessibles et à un prix compétitif.

hero image
hero image
hero image
image

Leader du marché suisse des traitements pour les cheveux et la peau

Nos patients bénéficient de nos méthodes de traitement innovantes et d'un standard de qualité élevé. Pour ce faire, le traitement n'a pas lieu dans des hôpitaux dégarnis - chez HAIR & SKIN, vous êtes accueillis dans nos cliniques modernes situées au centre-ville.

Unsere 14 Standorte

Tous nos sites

Ce qui nous caractérise

    image
  1. Des prix compétitifs et transparents

    L'honnêteté et la transparence dans nos relations avec nos patients sont nos priorités. Pour que chacun puisse se payer nos traitements, nous proposons des prix compétitifs et des paiements échelonnés.

  2. image
  3. Des médecins compétents

    Des médecins spécialisés et expérimentés t'accompagnent dans nos cliniques modernes. En utilisant les méthodes les plus récentes et les technologies les plus actuelles, nous obtenons des résultats précis et particulièrement naturels.

  4. image
  5. Des normes de qualité suisses

    Le professionnalisme, la fiabilité et les normes médicales les plus élevées sont à la base de la qualité que nous fournissons chaque jour.

Milestones

Fondation de HAIR & SKIN

Mars
2020

Ouverture du premier site à Winterthur

Juin
2020

Ouverture du 5e site à Bâle

Juillet
2021

Lancement du Medical Needling et du SKINscan à Zurich

Décembre
2021

Plus de 3000 patients satisfaits

Janvier
2022

Ouverture du premier site en Suisse romande

Février
2022
image

Travailler chez HAIR & SKIN

Nous vivons la diversité chaque jour. Elle est la clé de notre succès.

  • 100+

    employés

  • 64%

    de puissance féminine

  • 14+

    sites

  • Questions fréquentes

    • Was sind die häufigsten Formen des Haarausfalls?

      Zufall. Sie hängen stets mit den verschiedenen Wachstumsphasen unseres Haarzyklus zusammen.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle.

      Wusstest du, dass dein Haar im Laufe seines Lebens genau drei Wachstumsphasen durchläuft? Auf der Agenda stehen:

      • die Wachstumsphase (Anagenphase): Die Mehrheit deiner Haare befindet sich jetzt in diesem Moment auf Wachstumskurs. Ganze 80 bis 90 Prozent produzieren gerade eifrig neue Zellen, die dein Haar länger und kräftiger werden lassen. Und diese Phase ist alles andere als ein kurzes Intermezzo. Im Gegenteil: Zwei bis sechs Jahre lang zieht sie sich hin.
      • die Übergangsphase (Katagenphase): Ist die Wachstumsphase abgeschlossen, folgt die sogenannte Katagenphase, besser bekannt als die Übergangsphase. Innerhalb von zwei Wochen legen die viel beschäftigten Haarwurzeln ihr Amt nieder und stellen die Zellproduktion vollständig ein – genug geschuftet. Und sobald die Zellproduktion zum Erliegen kommt, hört das Haar auf, zu wachsen. Stattdessen schiebt es sich Schritt für Schritt aus der Kopfhaut heraus. Dieser Übergangsmodus betrifft allerdings nur einen winzigen Teil deiner Haarpracht. Lediglich ein Prozent befindet sich gerade in der Katagenphase.
      • die Ruhephase (Telogenphase): Aus Alt wird Neu – so lautet das Motto in der Ruhephase. Deine Kopfhaut verabschiedet sich vom guten alten Haar. Aber der Abschied währt nicht lange. Sobald das Alte ausgefallen ist, schiebt sich ein Neues hinterher. Und jetzt beginnt das Ganze wieder von vorn – Wachstsumphase, Übergangsphase, Ruhephase. Maximal vier Monate lang verweilen unsere Haarfollikel in diesem Schwebezustand – und auch nicht besonders viele Haarfollikel. Lediglich zehn bis 20 Prozent machen gerade die Ruhephase durch.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle

    • Welche Form des Haarausfalls habe ich und was hilft dagegen?

      Zufall. Sie hängen stets mit den verschiedenen Wachstumsphasen unseres Haarzyklus zusammen.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle.

      Wusstest du, dass dein Haar im Laufe seines Lebens genau drei Wachstumsphasen durchläuft? Auf der Agenda stehen:

      • die Wachstumsphase (Anagenphase): Die Mehrheit deiner Haare befindet sich jetzt in diesem Moment auf Wachstumskurs. Ganze 80 bis 90 Prozent produzieren gerade eifrig neue Zellen, die dein Haar länger und kräftiger werden lassen. Und diese Phase ist alles andere als ein kurzes Intermezzo. Im Gegenteil: Zwei bis sechs Jahre lang zieht sie sich hin.
      • die Übergangsphase (Katagenphase): Ist die Wachstumsphase abgeschlossen, folgt die sogenannte Katagenphase, besser bekannt als die Übergangsphase. Innerhalb von zwei Wochen legen die viel beschäftigten Haarwurzeln ihr Amt nieder und stellen die Zellproduktion vollständig ein – genug geschuftet. Und sobald die Zellproduktion zum Erliegen kommt, hört das Haar auf, zu wachsen. Stattdessen schiebt es sich Schritt für Schritt aus der Kopfhaut heraus. Dieser Übergangsmodus betrifft allerdings nur einen winzigen Teil deiner Haarpracht. Lediglich ein Prozent befindet sich gerade in der Katagenphase.
      • die Ruhephase (Telogenphase): Aus Alt wird Neu – so lautet das Motto in der Ruhephase. Deine Kopfhaut verabschiedet sich vom guten alten Haar. Aber der Abschied währt nicht lange. Sobald das Alte ausgefallen ist, schiebt sich ein Neues hinterher. Und jetzt beginnt das Ganze wieder von vorn – Wachstsumphase, Übergangsphase, Ruhephase. Maximal vier Monate lang verweilen unsere Haarfollikel in diesem Schwebezustand – und auch nicht besonders viele Haarfollikel. Lediglich zehn bis 20 Prozent machen gerade die Ruhephase durch.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle

    • Wie viel kostet die Erstberatung bei HAIR & SKIN?

      Zufall. Sie hängen stets mit den verschiedenen Wachstumsphasen unseres Haarzyklus zusammen.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle.

      Wusstest du, dass dein Haar im Laufe seines Lebens genau drei Wachstumsphasen durchläuft? Auf der Agenda stehen:

      • die Wachstumsphase (Anagenphase): Die Mehrheit deiner Haare befindet sich jetzt in diesem Moment auf Wachstumskurs. Ganze 80 bis 90 Prozent produzieren gerade eifrig neue Zellen, die dein Haar länger und kräftiger werden lassen. Und diese Phase ist alles andere als ein kurzes Intermezzo. Im Gegenteil: Zwei bis sechs Jahre lang zieht sie sich hin.
      • die Übergangsphase (Katagenphase): Ist die Wachstumsphase abgeschlossen, folgt die sogenannte Katagenphase, besser bekannt als die Übergangsphase. Innerhalb von zwei Wochen legen die viel beschäftigten Haarwurzeln ihr Amt nieder und stellen die Zellproduktion vollständig ein – genug geschuftet. Und sobald die Zellproduktion zum Erliegen kommt, hört das Haar auf, zu wachsen. Stattdessen schiebt es sich Schritt für Schritt aus der Kopfhaut heraus. Dieser Übergangsmodus betrifft allerdings nur einen winzigen Teil deiner Haarpracht. Lediglich ein Prozent befindet sich gerade in der Katagenphase.
      • die Ruhephase (Telogenphase): Aus Alt wird Neu – so lautet das Motto in der Ruhephase. Deine Kopfhaut verabschiedet sich vom guten alten Haar. Aber der Abschied währt nicht lange. Sobald das Alte ausgefallen ist, schiebt sich ein Neues hinterher. Und jetzt beginnt das Ganze wieder von vorn – Wachstsumphase, Übergangsphase, Ruhephase. Maximal vier Monate lang verweilen unsere Haarfollikel in diesem Schwebezustand – und auch nicht besonders viele Haarfollikel. Lediglich zehn bis 20 Prozent machen gerade die Ruhephase durch.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle

    • Welche Zahlungsarten werden von HAIR & SKIN akzeptiert? Ist auch Ratenzahlung möglich?

      Zufall. Sie hängen stets mit den verschiedenen Wachstumsphasen unseres Haarzyklus zusammen.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle.

      Wusstest du, dass dein Haar im Laufe seines Lebens genau drei Wachstumsphasen durchläuft? Auf der Agenda stehen:

      • die Wachstumsphase (Anagenphase): Die Mehrheit deiner Haare befindet sich jetzt in diesem Moment auf Wachstumskurs. Ganze 80 bis 90 Prozent produzieren gerade eifrig neue Zellen, die dein Haar länger und kräftiger werden lassen. Und diese Phase ist alles andere als ein kurzes Intermezzo. Im Gegenteil: Zwei bis sechs Jahre lang zieht sie sich hin.
      • die Übergangsphase (Katagenphase): Ist die Wachstumsphase abgeschlossen, folgt die sogenannte Katagenphase, besser bekannt als die Übergangsphase. Innerhalb von zwei Wochen legen die viel beschäftigten Haarwurzeln ihr Amt nieder und stellen die Zellproduktion vollständig ein – genug geschuftet. Und sobald die Zellproduktion zum Erliegen kommt, hört das Haar auf, zu wachsen. Stattdessen schiebt es sich Schritt für Schritt aus der Kopfhaut heraus. Dieser Übergangsmodus betrifft allerdings nur einen winzigen Teil deiner Haarpracht. Lediglich ein Prozent befindet sich gerade in der Katagenphase.
      • die Ruhephase (Telogenphase): Aus Alt wird Neu – so lautet das Motto in der Ruhephase. Deine Kopfhaut verabschiedet sich vom guten alten Haar. Aber der Abschied währt nicht lange. Sobald das Alte ausgefallen ist, schiebt sich ein Neues hinterher. Und jetzt beginnt das Ganze wieder von vorn – Wachstsumphase, Übergangsphase, Ruhephase. Maximal vier Monate lang verweilen unsere Haarfollikel in diesem Schwebezustand – und auch nicht besonders viele Haarfollikel. Lediglich zehn bis 20 Prozent machen gerade die Ruhephase durch.

      Puh, das klingt ganz schön kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher, als es sich anhört. Mit ein wenig Hintergrundwissen im Gepäck lichtet sich allmählich der Haarausfall-Dschungel. Also worauf warten wir? Bringen wir Licht ins Dunkle

    Autres questions fréquentes

    Rendez-vous gratuit